Neue Drogenbeauftragte: Daniela Ludwig | DHV-News #218



Die Hanfverband-Videonews vom 13.09.2019 2:12 • Neues zur Justizoffensive 3:46 • Neue Drogenbeauftragte: Daniela Ludwig 8:31 • DHV-Umfrage Infratest …

50 Comments

  1. Ein typischer, weltweit verbreiteter Fehler bei der Darstellung von Umfragen: Es werden konkrete Wert genannt und eine Linie gezogen, obwohl es natürlich eine Fehlermarge gibt: Es sollten also Kreise, bzw. breite Linien gezeigt werden. So ist es immer Verdummung und Irreführung.

  2. Aber das ist ja nicht nur die Drogenbeauftragte. Verkehrministerium (im Moment Andi Scheuer) und Herr Axel Voss sind meiner Meinung nach auch nicht gerade die Qualifiziertesten. Liegt also entweder an der Partei, also der CDU/CSU oder daran, dass jeder alles werden kann unabhängig von der Qualifikation.

    Ich bin dafür, dass so zu handhaben wie bei den Lehrern. Also die Politiker spezialisieren sich auf zwei, drei Fachgebiete, in denen sie dann auch Ämter übernehmen können. Ganz einfach

  3. Finanzdienstleistungen für alle: (Ich bin ein Begünstigter)

    Privatkredite für Projekte, deren Rentabilität kurz-, mittel- oder langfristig gesichert ist, in Bereichen wie: Agroindustrie, Immobilien (Industrie, Handel, Wohnen), Tourismus- und Hotelindustrie, Bergbau und Ölförderung, klein und mittel Industrie, Verkehr (Straße, See und Luft), erneuerbare Energien, Import-Export, neue Technologien, Landwirtschaft. Erhältlich von 10.000 bis 100.000 €, mit sehr erschwinglichen Zinsen, rückzahlbar bis zu 30 Jahren … Worauf warten Sie noch?

    Mail: [email protected]gmail.com

  4. Sehr geehrte Macher der DHV news, ihr solltet den grünen Hintergrund alle paar Minuten in dem Video ändern und auch den Sprecher mal links mal rechts einblenden, damit sich das Bild nicht in meinen OLED TV einbrennt. Außerdem ist dieses ständige einseitige grün ziemlich öde, ich bekomme dadurch Hunger und hab Bock zu kiffen obwohl ich gleich noch Auto fahren muss – nicht gut. So eine Art Philips ambi light Hintergrund Beleuchtung wäre schön, mit abwechselnd den 🌈 pink, rosa, lila und sowas. Danke

  5. Bei so einer Regierung….. können nur noch Drogen helfen! Oder eine psychiatrische Anstalt. Ich hab mich jetzt so aufgeregt das ich erstmal ne Tüte brauch. Dieses asoziale, von sich selbst überzeugte, nichts könner Pack macht mich krank!

  6. Frage an die neue Drogenbeauftragte:
    Hat die BIER-LOBBY was gegen die Legalisierung… ?

    Da würde doch der Verkauf von Bier sowas von zurückgehen. Ein riesen Verlust für die Bayerischen-Bier-Bräuer

  7. Finde ich super unterhaltsam dass Menschen immernoch an allen anderen Sachen wie Glückspielen und allen anderen Themen ebenfalls zu Grunde gehen da das Leben gefährlich ist aber etwas wo man nur einpennt und etwas am Essen ist direkt illegal ist ihr seit die größten Opfer unserer Zeit und ich konsumiere nichtmal Hanf Zeug. Muss man auch nicht um zu sehen wie verloren ihr mit eurer versifften Suff Gesellschaftszwangssippe seit.

  8. Unserer Regierung scheint es lieber zu sein, auf immense Steuereinnahmen und einer Entkriminalisierung und somit Entlastung der Judikative und Exekutive zu verzichten und viele Alkoholtote jährlich einfach so hinzunehmen nach dem Motto: lieber einen dumpfen angetütelten Bürger, als einen der das Denken anfängt. Übrigens: ich habe sowohl den Alkohol- als auch den Ganjakonsum hinter mir gelassen und plädiere dafür, endlich diese geächtete Pflanze ihren Platz in der Evolution zurückzugeben der ihr zusteht. Zumindest könnte ich mir vorstellen, dass uns eher der Alkohol aus dem Paradies vertrieben hat denn das Ganja. Die momentan florierende Ökobewegung Dank der FridaysforFuture-Göre Greta könnte dem Ganzen einen weiteren Schub geben, nicht zuletzt wegen notwendiger massiver Investitionen in einen progressiven Umbau unseres momentanen Produktions- und Konsumverhaltens auch durch möglich werdende Steuereinnahmen eines legalen Cannabis-Marktes in Milliardenhöhe.

  9. Einfluss auf die Bevölkerung ? Die Berichterstattung, wenn verschiedene Zeitungen, Sender etc. berichten, dass man sich den Dealern ergeben hat und nun die Dealer gewähren lässt, jeder in seinem Gebiet (etwa im Mauerpark etc.). Solche Veröffentlichungen verbessern nicht das Bild von Cannabis sondern schaffen eher das Bild der gefährlichen Partydroge. Zeichnet damit auch ein Bild gegen die Zielgerichtete und Ärztliche/Apothekengestützte Abgabe.

  10. Ich bin der Meinung das zu wenig an die Leute rangetreten wird… es muss mehr Medienwirksam über Cannabis gesprochen werden…

    Es gibt viele leute die einfach aus Gewohnheit Cannabis ablehen

    Auch in der Schule wird vermittelt das es schlecht ist und damit in der Gosse landet…

  11. Wird Zeit, dass eine neue Generation den Bundestag übernimmt (und damit meine ich nicht die AFD) und endlich mal angemessen des 21. Jahunderts regiert. Die Alten sollen jetzt mal alle in Ruhestand gehen. Das macht mich so aggressiv!

  12. diese pflanze die keine chemie braucht würde auch die landwirtschaft wieder lebensfähig machen,da früher vieles aus ihr hergestellt wurde wie stoff,seile,usw. und das ohne teure behandlung die die umwelt schädigt!Baumwolle brauch sehr viel gift!

  13. War informativ. Die Tendenzialität hierbei ist unverholen und keineswegs arg.

    Nicht weil ich so gerne über mich rede, sondern nur, um den Hintergrund zu skizzieren:
    Aus der Gruppe der Konsumenten falle ich wohl heraus, da ich Ende 2017 zum letzten Mal ein paar Züge konsumierte,
    davor das letzte Mal im Frühjahr 2011.
    Obwohl schlicht falsche Behauptungen über mich amtlich sind, insofern eigentlich also gutachterliche Verleumdung vorliegt, war ich nie ein Kiffer, welcher ich angeblich vor drei Jahrzehnten gewesen sein soll. Ich war also weder ein Kiffer noch jemand, der prinzipiell ,,Nein''' sagte, also ein wohl eher recht moderater bis homöopathischer Gelegenheitskonsument, der zwar teils einen Reiz an der Wirkung fand, deshalb allerdings, weil mir das meiner Leistungsfähigkeit abträglich zu sein schien, einen Vorbehalt dagegen ausbildete, zu kiffen. Ich bin also schon lange alles andere als ein Fan des Kiffens! Heute halte ich es geradezu für eine Geschmacklosigkeit zu kiffen, für recht fad.

    In Anbetracht allerdings der mir damals zu Ohren gekommenen Übergriffe der Polizei oder der Justiz gegen Cannabiskonsumenten hatte sich bei mir die auch solidarische Auffassung verfestigt, dass die Prohibition von Hanf mehr als nur übertreibe, wohl letztlich sogar als Selektor fungiere, d.h., der Kriminalisierung derer diene, welche rechtlichen Anordnungen nicht mit aller Akribie Folge leisten.
    Also war ich gegen diese Prohibition von Hanf und insbesondere gegen die hysterische — eben sogar letztlich mörderische — Verfolgung, die heute hoffentlich zumindest weitgehend ein Historikum sein dürfte.

    Bin ich nun für die Freigabe von Hanf?

    Mit dem Vorbehalt der Ahnung, dass alles falsch konkretisiert werden kann, dass auch die Legalisierung falsch gemacht werden kann und in Anbetracht der Feststellung, dass andererseits eine verfolgungsmoderate Nicht-Legalisierung wenigstens nicht ganz falsch bereits gestaltet ist:
    Ich meine, dass die Legalisierung von Hanf eine sinnvolle Maßnahme wäre; auch, weil sie die mit dem Schwarzmarkt
    verbundenen massiven Nachteile behöbe, und einen rechtlichen Kontroll- , Kultivierungs- und Marktraum schaffen könnte.
    In weiterer Ferne läge der Beginn einer Aufarbeitung der Taten, die aus der Ideologie des Kampfes gegen ,,das Rauschgift'''erwuchsen. Sie leiteten auch über zu der Zurkenntnisnahme anderer; nie offen proklamierter Projekte des Staates.

  14. immer gut unkompetente Leute mit solchen Posten zu besetzen… aber alles andere würde mich sowieso bei dem korupten Vetternschaften Lobbyistennutten Gesocks wundern… aber mit dem grossen Finger auf den bösen bösen korupten Putin zeigen…

Leave a Reply